„Rhievend feiert“ mit Maikönigspaar

184
Begossen „ihren“ Maibaum am zweiten Tag im neuen Amt: Selina Drecnik und Tim Kluth, das neue Rheinfelder Maikönigspaar. Foto: Tinter, Anja (ati)
Begossen „ihren“ Maibaum am zweiten Tag im neuen Amt: Selina Drecnik und Tim Kluth, das neue Rheinfelder Maikönigspaar. Foto: Tinter, Anja (ati)

Rheinfeld Erstes Heimatfest für den neuen Vorsitzenden des Heimatvereins Rheinfeld.

Die Premiere ist gelungen: Thomas Stube, seit Dezember 2018 neuer Vorsitzender des Heimatvereins Rheinfeld, blickt auf ein „tolles Heimatfest“ zurück. Der 46-Jährige hat seine „Feuertaufe“ bestanden, zeigte sich bereits am Samstagabend nach der Krönung und dem Auftritt des Kölner Mitmach-Sängers Björn Heuser „bisher sehr zufrieden“. Die Anspannung habe sich schnell gelöst. Die Stimmung sei am Freitagabend bei der Party unter dem Motto „Rhievend feiert“ sehr gut gewesen, auch am Samstag, wo der Besuch bei freiem Eintritt zwar besser als im Vorjahr gewesen sei, allerdings durchaus verbesserungswürdig: „Da müssen wir die Rheinfelder und Dormagener noch mehr mobilisieren“, sagte Stube. Auch die Beteiligung der Schützen reiche ihm nicht: „Da ist noch Luft nach oben.“

Im Mittelpunkt des Heimatfestes standen traditionell zwei Maikönigspaare: Das des Jahres 2018/19, Daniela Rosenberger und Lars Buchwald, und das neue Maikönigspaar 2019/20, Selina Drecnik und Tim Kluth. Die 19- und der 18-Jährige wurden am Samstagabend unter dem Jubel der Gäste gekrönt. Für die Stadt gratulierte der stellvertretende Bürgermeister Michael Dries, der auf den Heimatbegriff einging: „Heimat kann man nicht erklären, sie muss man fühlen“.

Am Sonntag stand dann bei strahlendem Sonnenschein nach den Jubilar-Ehrungen und den Verdienstorden für Rita Lang und Jörg Pauli das Maibaumpflanzen auf dem Programm von Selina Drecnik und Tim Kluth. Auch das Kinderfest mit „Henne & Schmidt“ war ein Höhepunkt des Programms.

Keine Sonne, aber eine Regenpause, begleitete die Rheinfelder am Samstag bei ihrer Kranzniederlegung am Ehrenmal und dem Umzugs ins Festzelt, „Zu den Maieichen“. Vor dem Chef des Bürger-Schützen-Vereins Dormagen, Hans-Arnold Heier, sprach Thomas Stube ebenfalls über Heimat: „Heimat ist da, wo Deine Seele ist“, erklärte er: „Eine Heimat ist da, wo ich mich wohl, wo ich mich zu Hause fühle.“ So sei auch der Heimatverein Rheinfeld trotz vieler Änderungen und großem Facettenreichtum eine Heimat für viele Bewohner: „Heimat bedeutet auch Zufriedenheit, Freundschaft und Vertrauen“, so Stube. Jeder habe für sich seinen eigenen Bezugspunkt gefunden, wo sein Herz sich zu Hause fühle: „Es gibt keinen Ort, der Heimat ersetzen kann!“

Quelle: NGZ

Werbeanzeige