Deponiebesichtigung Dormagen Rheinfeld

Die Größe ist aus der Umgebung nicht auszumachen. 7 Mitglieder des Heimatverein Rheinfeld sind der Einladung des Chempunktes gefolgt und haben die Deponie in Rheinfeld besichtigt. Betriebsleiter Josef Schiffer vom Chemparkmanager und –betreiber Currenta erklärte den Betrieb und Hintergründe zu der Deponie.

Seit 1976 wird hier Industriemüll deponiert. Bis ca. 2023 wird diese noch betrieben werden. LKW‘s müssen die Zufahrt ausserhalb von Rheinfeld nutzen. So wird gewährleistet, dass die Anwohner keinerlei Belästigung erfahren. Auch eine scheinbar durch die Deponie verursachte Geruchsbelästigung tritt nicht mehr auf. Betriebsleiter Josef Schiffer kann immer nur anbieten: „überzeugen Sie sich Vorort“. Bei Verdachtsfällen sind er und seine Mannschaft gerne während der Öffnungszeiten der Deponie bereit den Beweis vorzuführen bzw. ihn darauf hin anzusprechen.

 

 

 

Weit oben auf der First der Deponie hat man einen tollen Ausblick auf die Umgebung. Zu einem großen Teil ist die endgültige Höhe von 39 m bereits erreicht und mit Mutterboden abgedeckt. Mittlerweile fühlen sich Pflanzen und Tiere in der Umgebung sehr wohl. Dies sieht man an der Vielfalt, die man auf dem „Rheinfelder Berg“ ausmachen kann.

Leider wird dieser Berg auch nach Stilllegung und Nachsorge nicht direkt für die Öffentlichkeit freigegeben werden können. Kontrollschächte und sonstige Überwachungseinrichtungen bergen gewisse Gefahren in sich. Aber, denn können sich auch Pflanzen und Tiere hier frei entfalten. Ein sehr eindrucksvoller und informativer Ausflug.

Vielen Dank an den Chempunkt.

 

LG Jürgen Bartsch

 

Weitere Bilder

Kommentar schreiben

Kommentare: 0